Banküberfall Nordrhein-Westfalen: Gangster mit Kopfschuss hingerichtet

Donnerstag, 16.09 Uhr, brütende Hitze, ein Bankräuber betritt eine Filiale der Raiffeisenbank in Ruppichteroth in Nordrhein-Westfalen.

Mit einer Tüte voller Geld, kann der Mann entkommen. Doch zwei Bankangestellte, ein Mann und eine Frau folgen dem Verbrecher. Der schießt.

Schließlich erreicht er ein Fluchtfahrzeug und versucht mit einem Mofa zu türmen. Doch ein Streifenwagen nimmt die Verfolgung auf.

An der Landstraße 317 in Wingenbach kommt es dann zum tödlichen Schusswechsel mit der Polizei.

Dabei wurde ein Beamter (51) in die linke Brust getroffen, musste mit schwersten Verletzungen vom Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden. Nach Auskunft der Ärzte bestand jedoch keine Lebensgefahr.

Der verletzte Polizist wurde am Abend in einer Klinik operiert und konnte noch keine Aussage machen.

Der Bankräuber wird mit einem Schuss in den Kopf tödlich getroffen. Von dem die tödliche Kugel stammte, ist noch unklar.

Ein Polizeisprecher sagte, es sei möglich, dass der Täter die Waffe gegen sich selbst gerichtet habe.

Die Kripo hat den Bankräuber inzwischen identifiziert. Demnach ist es ein nicht vorbestrafter 47-jähriger Mann aus dem „weiteren Bereich“ Ruppichteroths.

Die Mordkommission der Bonner Kripo ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.