Berlin: Stadt räumt Rumänen Müll hinterher

Eine rumänische Großfamilie hat sich im Görlitzer Park in Berlin niedergelassen. Mit 9 Kindern im Alter zwischen 1 und 10 Jahren haust dort eine Mutter ohne Schutz gegen den Regen oder Kälte. Die Polizei kontrollierte die Obdachlosen und ließ von der Stadt sogar noch einen gigantischen Haufen Müll entsorgen.

Zwischen dreckigen Windeln, leeren Wurstpackungen, Ravioli-Dosen, Cola-Büchsen haust die Familie offenbar schon seit drei bis vier Tagen.

Die Kinder der rumänischen Familie waren den Polizeibeamten, die ein aufmerksamer Anwohner alarmierte, bereits bekannt. Sie gehören offenbar zu den lästigen, in der Stadt bekannten „Autoscheiben-Wischern“.

Die Beamten schauten sich das Nachtlager der rumänischen Großfamilie an, kontrollierten die Pässe, ließen den Müll von Mitarbeitern der Stadt entsorgen – und zogen wieder ab.

Das Jugendamt soll sich jetzt um die Kinder kümmern. Was konkret mit der rumänischen Familie jetzt aber passiert, ist noch unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.