Der Fall Jörg Kachelmann: Lebensgefährtin warnte andere Frauen

Medien-Mann Jörg Kachelmann (51) sitzt in Untersuchungshaft. Eine Haftentlassung ist derzeit äußerst unwahrscheinlich. Im Laufe der vergangenen Wochen, seit der Verhaftung des Wetter-Moderators am 20. März nach den Olympischen Spielen in Vancouver wegen des Verdachts der Vergewaltigung, sind zahlreiche Details aus dem Privatleben des Moderators bekannt geworden.

Er soll eine langjährige Lebensgefährtin nach einem Streit vergewaltigt und bedroht haben. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Bis zum Prozess wird Kachelmann in Haft bleiben.

Jetzt meldete sich offenbar eine weitere Ex-Lebensgefährtin  – Kachelmann soll mindestens sieben Frauen gleichzeitig gehabt haben – bei der Bildzeitung und legte ein E-Mail-Schreiben vor, in dem sie eine andere Frau bereits im Jahr 2008 vor Kachelmann warnte.

„Du wirst allein und unglücklich sein…“  heißt es da. „Er wird nie Zeit für Dich haben. Du wirst meist allein und unglücklich sein, während er überall unterwegs ist, nur nicht am Abend daheim … Wir Frauen sollten zusammenhalten.“

Alle Kachelmann-Lebensgefährtinnen dachten offenbar unabhängig von einander, dass sie die einzige Frau im Leben des Medien-Mannes seien. Jahrelang konnte der Moderator den ständigen Betrug vor seinen Frauen verstecken.

Sein mutmaßliches Vergewaltigungs-Opfer habe Kachelmann schließlich aber die Maske vom Gesicht gezogen und ihn wegen Untreue zur Rede gestellt.

Die Schreiberin, die vor Kachelmann warnte, war offenbar mehrere Jahre mit dem Moderator liiert. Sie trennte sich nach eigenen Angaben ebenfalls wegen Untreue. Später suchte sie im Internet nach anderen Kachelmann-Frauen, fand die Homepage einer neuen Eroberung.  Dieser schriebt sie ebenfalls eine E-Mail: „ … Du siehst so aus und erweckst den Eindruck, dass Du etwas Besseres haben kannst als einen alternden Almöhi.“

Die Homepage fand sie mit einer Internet-Suchmaschine, weil Kachelmann einen der Beiträge seiner neuen Freundin kommentiert hatte. Zwar unter Pseudonym („Darling“) – aber er benutzte in seinem Kommentar eine ungewöhnliche Redewendung: „von vorauseilendem Priapismus gebeutelt“. Das soll der Moderator häufiger im Scherz gesagt haben. Priapismus bezeichnet eine schmerzhafte Dauererektion.

Die Kachelmann-Ex spart nicht mit Häme, schrieb an die Neue: „Entweder siehst Du nicht wirklich so gut aus wie auf dem Foto, oder er musste Dir sehr viel bezahlen, damit Du mit diesem Spasti losziehst.“

Die angeschrieben Frau glaubte den Warnungen nicht, lebte noch mehr als ein Jahr als Kachelmann-Lebensgefährtin.

Jörg Kachelmann sitzt seit März in der JVA Mannheim in Untersuchungshaft. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Vergewaltigung erhoben, Kachelmann bestreitet die Tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.