Diktator Muammar Gaddafi: Heiliger Krieg gegen die Schweiz !

Jetzt dreht er völlig durch. Der Libyische Diktator Muammar Gaddafi hat die muslimische Welt zum „Heiligen Krieg“ gegen die Schweiz aufgerufen.

Der Grund: Die Volksabstimmung der Schweizer, aus der ein Bauverbot für Minarette hervorgegangen war.

Die Eidgenossenschaft sei ein ungläubiger Staat, in dem Moscheen zerstört würden, erklärte Gaddafi anlässlich eines Gedenktages an die Geburt des Propheten Mohammed in der ostlibyschen Stadt Benghasi.

„Jeder Muslim in der Welt, der mit der Schweiz zusammenarbeitet, ist ein Abtrünniger und gegen (den Propheten) Mohammed, Gott und den Koran“, zürnte er.

Muslime sollten sich also von schweizerischen Proukten fernhalten und weder Flugzeuge in ihren Ländern landen, noch Schiffe anlegen lassen.

„Diejenigen, die Gottes Moscheen zerstören, verdienen es, mit einem Dschihad angegriffen zu werden. Würde die Schweiz an unserer Grenze liegen, würden wir gegen sie kämpfen.“  Der Kampf gegen die Schweiz müsse mit allen Mitteln geführt werden, drohte Gaddafi.

Seit Juli 2008 gelten die Beziehungen zwischen Libyen und der Schweiz als zerrüttet. Gaddafis Sohn war in Genf vorrübergehend festgenommen worden. Erst Anfang der Woche konnte ein Schweizer Geschäftsmann nach monatelangem diplomatischem Tauziehen das nordafrikanische Land Libyen verlassen. Ein Schweizer wird dort weiterhin festgehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.