Facebook: 17-Jährige suchte sich ihren Killer online

Sie glaubte an die große Liebe, doch tatsächlich vertraute sich eine 17-jährige Britin auf dem Community-Portal Facebook blindlings ihrem Mörder an.

Ashleigh Hall aus England verliebte sich in einen vermeintlich 16-jährigen Facebook-Teilnehmer, doch hinter dem harmlosen Teenie-Profil steckte ein 32-jähriger, verurteilter Sexualstraftäter.

Freunden erzählte Ashleigh, dass sie sich mit dem 16-jährigen Jungen treffen wollte, auf Anrufe der Mutter reagierte sie seit Sonntag nicht mehr.

Schließlich fand die Polizei Ashleighs Leiche nur wenige Stunden nach dem Treffen mit ihrer „großen Liebe“ in einem Feld bei Darlington.

Die Behörden glaubten zunächst an ein Verkehrsdelikt. Doch die Tote trug Fesseln …

Schließlich stieß man zufällig auf den Täter. Weil er keine gültige Versicherung für sein KFZ hatte, wurde der Täter bei einer Verkehrskontrolle festgenommen.

Auf der Polizeistation platzte es aus dem Mann heraus: „Ja, ich habe Ashleigh getötet.“

Der Mann gestand gegenüber einem Polizeibeamten, sich mit Ashleigh getroffen, sie zunächst gefesselt und geknebelt in seinen Wagen verstaut und sie später in den Graben nahe des Feldes geworfen zu haben.

Ob der Mann das Mädchen missbraucht hat, ist noch unklar, die Untersuchungen laufen. Ermittler rechnen mit weiteren Erkenntnissen erst nach der Obduktion der Leiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.