Günther Jauch: SKL-Millionäre erzählen vom Reichtum

Günther Jauch macht mit seiner SKL-Show Millionäre. Regelmäßig läd er die Gewinner der vergangenen Jahre zu einem Essen ein. Dort tauschen sich die Neu-Millionäre über ihre Erfahrungen mit dem Reichtum aus.

Wie lebt es sich mit dem plötzlichen Reichtum ? Schwelgen die Neu-Millionäre jetzt alle ungeniert im Luxus ? Viele von den Gewinnern sind durch den Gewinn von einem spärlichen Leben in eine ungewohnte Freiheit katapultiert worden.

Aber in einem Punkt ticken sie alle offenbar gleich: Sie wissen noch immer den Wert des Geldes zu schätzen. Der Kölner Express hat die gesellige Runde begleitet:

Habe Arbeitsplatz für eine Jüngere geräumt
… Was ist der größte Luxus für sie? „Zeit zu haben füreinander“, meint Gitta, „ich habe meinen Job als Elektronikerin gekündigt. Nicht, weil die Arbeit mir keinen Spaß machte, sondern, weil es eine junge Kollegin gab, der ich so eine Vollzeitstelle verschaffen konnte.“

Wir kaufen noch bei C&A
Besticktes Hemd, Jeans – sieht so ein Multimillionär aus? Manfred Schwander (70) gesteht lachend: „Meine Frau und ich haben früher gerne bei C&A, Lidl und Aldi gekauft – und den Läden halten wir auch heute noch die Treue.“ …

Ich baue ein Haus mit Pool
… Das Häuschen, das der Sachse gerade baut, misst gerade mal 144 qm. „Aber mit Swimmingpool im Garten.“ Er arbeite nur noch „nach Bedarf“. Ehefrau Angela musste ihre Arbeit gezwungenermaßen aufgeben, leidet sehr darunter. Sie sagt leise: „Gesundheit kann man nicht kaufen.“

Villa mit Schmink- und Ankleidezimmer
Sie liebt den Luxus. Vesna Vekic, seit vier Jahren reich, fällt beim Millionärstreffen nicht nur optisch aus dem Rahmen. „Pretty woman“ mal andersherum. Erst machte sie ihrem Lebensgefährten Michael einen Heiratsantrag, dann kleidete sie ihn und sich auf der Münchner Maximilianstraße nobel ein – und ab ging‘s ins Luxusleben. St. Moritz, Monaco, wir kommen…

Der Gewinn kam zu spät
„Ganz ehrlich: Eigentlich kam der Gewinn für mich zu spät“, gesteht Elfriede Drees (75) aus Knesebeck. Wie gerne hätte sie sich mit ihrem Mann noch schöne, exotische Reisen gegönnt. Aber ohne ihn? Nein, da zieht es die kulturbeflissene Rentnerin nicht mehr in die Mailänder Scala, sondern ganz bescheiden nach Thale. „Da wird im Sommer ‚Der Bettelstudent` gegeben.“…

Ich arbeite jetzt als Schmuckdesignerin
Mit 27 Jahren wurde Irene Brunner zur jüngsten SKL-Millionärin gekürt. Sie könnte locker von den Zinsen leben, aber das wäre der heute 30-Jährigen viel zu langweilig. „Ich arbeite als Schmuckdesignerin, beliefere schon sieben Geschäfte“, strahlt sie. „Mein Mann hat sich mit einem Motorradgeschäft selbstständig gemacht.“ …

War glücklich bei Minol
Nein, nicht die Millionen waren ihr größtes Glück. „Ich habe 43 Jahre im Einzelhandel gearbeitet. Die schönste Zeit war bei Minol, als ich die Tankwagen gefüllt habe“, schwärmt Christa Nerre (75) aus Spergau bei Halle von alten Zeiten. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.