Heidelberg: Flatrate-Bordell ist wieder offen !

Eine Mega-Razzia in verschiedenen Bordellen in Deutschland beendete am Sonntag auch das Flatrate-Treiben im Heidelberger Flatrate-Puff. Jetzt hat das Bordell wieder geöffnet. Der Grund für die Schließung war aber offiziell nicht das Angebot von Flatrate-Sex, sondern hygienische Mängel.

Jetzt hat der Puff wieder geöffnet, ohne Flatrate-Angebot.

Hat die kurzzeitige Schließung nun also doch etwas mit dem Flatrate-Angebot und dem Slogan „Sex mit allen Frauen, solange Du willst, so oft Du willst und wie Du willst“ zu tun ?!

70 Euro kostete die Sex-Flatrate. Jetzt gibt’s Sex im Pussy Club schon für 25 Euro. Es wird aber wieder herkömmlich abgerechnet. Mann hat für seinen 25 Euro Spass nur 20 Minuten Zeit.

Die Razzien wurden ursprünglich veranlasst, weil die Betreiber Beiträge zur Sozialversicherung sowie Steuern hinterzogen haben sollen. Zudem seien ausländische Prostituierte ohne Genehmigung beschäftigt worden.

Das Heidelberger Bordell war am Sonntag zunächst wegen hygienischer Mängel geschlossen worden. Nach Angaben der Polizei wird geprüft, ob sich die Betreiber nun an die Auflagen halten.

Der „Pussy Club“ in Fellbach bei Stuttgart bleibt hingegen weiterhin geschlossen. Hier schob die Stadt das Baurecht zur Schließung des Etablissements vor. Die Betreiber wollen dagegen jetzt juristisch vorgehen.

Eine Entscheidung soll in Kürze fallen. Solange will die Stadt nicht gegen das Bordell vorgehen.

Die Kommune hatte zuvor „Vollstreckungsmaßnahmen bis zur Räumung“ sowie ein Zwangsgeld von 15 000 Euro angedroht, wenn das Etablissement nicht bis 20. Juli seinen Betrieb einstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.