Japanerinvasion: Deutsche Weihnachtsmänner bald arbeitslos ?

Offenbar ist das Arbeitslosigkeitsproblem in Deutschland tatsächlich branchenübergreifend, so daß es jetzt sogar auch die Weihnachtsmänner erwischt hat.
Die neueste Attraktion auf dem japanischen Reisemarkt ist eine „Weihnachtsmarkt-Tour“ durch Bayern, mit Höhepunkt auf dem Nürnberger Christkindlmarkt und dortigem Schnellkurs im „Weihnachten – Feiern“ in „Christkinds Werkstatt“.

Hier lernen die begeisterten Schüler in dreieinhalb Stunden das Binden von Adventskränzen, das Schmücken eines Weihnachtsbaumes, die Speisenfolge eines typischen Weihnachtsessens und natürlich „Stille Nacht, heilige Nacht“. Die Veranstalter bezeugen, dass die Teilnehmer oftmals vollkommen gefangen seien, von der weihnachtlichen Atmosphäre, auch wenn der typische Weihnachtskarpfen ein wenig Stirnrunzeln bei Japanern verursacht, da der Karpfen für diese ein heiliger Fisch ist und nicht gegessen werden darf.

Damit aber nicht genug.

Bei einem internationalen Wettbewerb „Weihnachtsmann des Jahres 2006“ waren schwedische, polnische, englische, australische, finnische, deutsche und andere nordische Weihnachtsmänner gegen einen japanischen Weihnachtsmann machtlos und mussten diesem den Titel nach hartem Kampf überlassen. Die Weihnachtsmänner hatten zuvor ihr Können in verschiedenen Disziplinen wie Schornsteinklettern, Haferschleim-Essen, Rentierrennen, Schlittenfahren und Geschenke-Aus-Teilen bewiesen, doch DER Weihnachtsmann kommt aus Japan !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.