Jaycee Lee Dugard: Zurück im Horror-Garten

Jaycee Lee Dugard gelang nach 18 Jahren in Sex-Haft das Entkommen aus ihrem wahnsinnigen Horror-Martyrium. Jetzt kehrte die heute 29-Jährige zurück an den Ort des Grauens, in den Horror-Garten von Phillip Garrido.

Dort brachte die US-Amerikanerin zwei Kinder zur Welt, wurde jahrelang von Phillip Garrido und seiner Frau als Sex-Sklavin gehalten.

Die Polizei brachte das Opfer jetzt zurück an den Tatort. Mit Zivilfahrzeugen waren Staatsanwaltschaft, Polizei und Dugards Psychologe mitten in der Nacht zum Horror-Garten gefahren. Dort gab Jaycee wichtige Erklärungen und detaillierte Beschreibungen zu den Gewaltverbrechen ab – es fiel ihr sichtlich schwer, berichten Zeugen gegenüber der US-Zeitung „National Enquirer“.

Mit Taschenlampen wurde das Grundstück abgeleuchtet, Jaycee führte die Ermittler zu den Hütten und Zelten, in denen sie von 1991 an eingesperrt war, damals erst elf Jahre alt.

Auch den Ort ihrer ersten Vergewaltigung zeigt Jaycee Lee Dugard den Ermittlern. Ebenfalls die Geburtsorte ihrer beiden Töchter.

Ein Beobachter: „Sie brach weinend zusammen, als sie diese Momente wiederaufleben ließ.“

Die Begehung sei für Jaycee sehr quälend gewesen. „Jaycee rang mit dem Atem, als sie die behelfsmäßige Toilette, die beschmutzten Ausziehbetten, abgenutzten Kommoden und Plastikschränke sah, mit denen sie sich bemüht hatte, ihren Kindern ein Heim einzurichten.“

Die Trostlosigkeit habe die junge Frau zutiefst schockiert. „Die verdreckte Kleidung auf dem Boden, eine offene Packung Läusemittel, brachte schlagartig die Erinnerung an das elende Leben zurück, das sie als Gefangene führen musste“, sagte der Beobachter.

Jaycee Lee Dugard hatte versucht mit einigen wenigen zerfledderten Kinderbüchern ihre Töchter zu unterrichten. Die Polizisten kämpften mit den Tränen, als Jaycee einen Eltern-Ratgeber herumreichte, an dem sie sich orientiert hatte. Der Titel: „Selbstwertgefühl: Eine Familien-Angelegenheit“…

Nach dem Besuch wurde das Grundstück von den Behörden für unbewohnbar erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.