Jörg Kachelmann: Staatsanwaltschaft stolz auf Verhaftung !

Die Verhaftung des Medien-Mannes Jörg Kachelmann vor rund einer Woche war von den Behörden lange geplant worden.

Jetzt sitzt Jörg Kachelmann bereits mehr als eine Woche in Untersuchungshaft in der JVA Mannheim.

Wie der „Spiegel“ berichtet, hatte die Staatsanwaltschaft eine eigene Sonderkommission für die Ergreifung Kachelmanns eingerichtet, ein komplettes Deck im Flughafenparkhaus wurde für den Zugriff abgeriegelt.

Zudem waren die Beamten gut informiert. Kachelmann reiste einen Tag früher in Vancouver ab, als geplant. Die Beamten wussten es.

Um öffentliches Aufsehen zu vermeiden, wurde Kachelmann aber nicht direkt an der Sicherheitsschleuse am Flughafen verhaftet, sondern erst an seinem Auto. Frankfurter Kollegen observierten Kachelmann während er ganz normal auscheckte, eine Frau traf und schließlich zu seinem Wagen ging. Dort warteten Polizei-Kollegen aus Schwetzingen.

An seinem Wagen im Parkhaus sei er dann gegen 11.40 Uhr festgenommen worden.

Für diesen Erfolg habe man sich im Frankfurter Polizeipräsidium, so der „Spiegel“ weiter, ordentlich auf die Schultern geklopft. In einem internen Bericht heiße es, man habe „eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, dass es gelingen könne, „an einem so offiziellen Platz wie dem Frankfurter Flughafen“ eine „Person der Öffentlichkeit festzunehmen, ohne dass die Öffentlichkeit etwas davon mitbekommt“.

Tatsächlich blieb die Verhaftung von Jörg Kachelmann von Samstag bis Montag ohne Meldung in der Presse. Erst dann brach das journalistische Interesse zu dem Fall los.

Kachelmann-Verteidiger Reinhard Birkenstock wirft der Bundespolizei allerdings trotzdem Geheimnis-Verrat vor und will juristische Maßnahmen ergreifen.

Bei der Bundespolizei und bei der Staatsanwaltschaft sieht man allerdings keinen Anlass für Ermittlungen wegen Geheimnis-Verrates. „So etwas sickert immer durch“, erklärte ein Sprecher.

Unterdessen muss Jörg Kachelmann in Untersuchungshaft ausharren.

Verteidiger Birkenstock im Kölner Express hierzu: „Das Wissen um seine Unschuld hält meinen Mandanten aufrecht.“

Zwischenzeitlich hat Jörg Kachelmann offenbar eine DNA-Probe abgegeben. Die Ermittlungen bzgl. des Vergwaltigungs-Vorwurfes laufen weiter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.