Jörg Kachelmann: Vergewaltigung in Gerichtsmedizin bestätigt

Jörg Kachelmann, Deutschlands bekanntester Wetter-Mann, sitzt in Untersuchungshaft. Er soll seine langjährige Lebensgefährtin nach einem Streit vergewaltigt haben.

Jetzt streiten die Anwälte der beiden Parteien um die Wahrheit. Doch die Indizien gegen Kachelmann wiegen derzeit schwer.

Opfer-Anwalt Thomas Franz erklärte in der Bildzeitung:

„Herr Kachelmann hat meine Mandantin vergewaltigt. Die Verletzungen und die Vergewaltigung wurden bei einer Untersuchung in der Gerichtsmedizin auch festgestellt. Meine Mandantin ging unmittelbar nach der Tat zur Polizei und erstattete Anzeige. Sie leidet stark unter den Vorkommnissen – schließlich war sie 8 Jahre lang Herrn Kachelmanns feste Lebenspartnerin.“

Schwere Anschuldigungen, die Kachelmann über seinen Anwalt vehement zurückweist.

Doch auch die Staatsanwaltschaft Mannheim zeigt sich vom Wahrheitsgehalt der Vorwürfe überzeugt:

„Ihm wird nach den bisherigen Ermittlungen der Polizeidirektion Heidelberg vorgeworfen, Anfang Februar seine langjährige Freundin nach einem vorangegangenen Beziehungsstreit in ihrer Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis gewaltsam zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben.“

Laut Staatsanwaltschaft habe sich der „Tatverdacht erhärtet“.

Anwalt Ralf Höcker vertritt Jörg Kachelmann, bezeichnet die Vorwürfe als „falsch und frei erfunden“. Es ist offenbar eine Gegenanzeige wegen falscher Beschuldigung geplant.

Auch Stefanie Schlesz, Sprecherin seiner Firma „Meteomedia“, stellte sich demonstrativ hinter ihren Chef: „Wir halten das für ein Missverständnis, das sich sicherlich schnell aufklären wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.