Kinderschänder: Schauspieler Wayne Nelson Corlis zu 19 Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige Schauspieler Wayne Nelson Corlis ist jetzt ein verurteilter Kinderschänder. Der heute 60-Jährige wurde von einem Gericht in Newark in New York zu 19 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Die Jury befand den Schauspieler schuldig, in den Jahren 2000 bis 2002 mehrfach nach Thailand gereist zu sein und dort Jungen sexuell missbraucht zu haben, die zum Teil erst sechs Jahre alt waren.

Der Staatsanwalt Paul Fishman bezeichnete Corlis als einen „entschlossenen Sex-Räuber“. Er sei um die Welt gereist, um sich an „hilflosen jungen Opfern“ auf „furchtbare“ Weise zu vergehen.

Der Täter wurde durch Bildmaterial überführt, das das Gericht im Internet sicherstellen ließ.

Die internationale Polizeibehörde Interpol fahndete, wie auch schon in anderen Fällen, nach dem Mann, der auf den Aufnahmen zu sehen war und stieß schließlich auf den Schauspieler Wayne Nelson Corlis.

„Wir hatten lediglich eine Reihe schockierender Fotos, die den Verdächtigen beim Sex mit Kindern zeigen, und die Hoffnung, dass Öffentlichkeit und Polizei weltweit auf den Hilferuf reagieren würden“, sagte Interpol-Chef Ronald K. Noble.

Die Nachbarn von Corliss sind schockiert. Judy Stone sagte bei der Verhaftung des Schauspielers gegenüber „CNN“: „Er ist der beste Santa Claus, den man gesehen hat. Ich habe ihn niemals beobachtet, dass er gruselig oder rücksichtslos gegenüber Kindern war.“

Laut Interpol verbreitete der Verdächtige per Internet Hunderte Bilder, auf denen er mit mindestens drei sechs- bis zehnjährigen Jungen zu sehen ist. Ein Interpol-Beamter sagte, die Fotos seien „typisch für Pädophile, die Treffpunkte für Sextouristen in Südasien aufsuchen, besonders in Thailand und Kambodscha“.

Es war der zweite derartige Fall nach der erfolgreichen Fahndung nach dem Kanadier Christopher Paul Neil. Im Oktober 2007 hatte Interpol erstmals Fotos von einem gesuchten Pädophilen ins Internet gestellt. Neil wurde zehn Tage später in Thailand gefasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.