Kölner Dom: Opferstock als Spucknapf missbraucht !

Im Kölner Dom werden die Opferstöcke regelmäßig von asiatischen Touristen mit Spucknäpfen missbraucht.

Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner will die Sauerei jetzt beenden, neue Spendenkästen aufstellen.

„Die Domschweizer beobachten immer wieder Besucher, die in die Opferstöcke spucken“, so Schock-Werner.

Die Touristen aus Fernost verwechselten die halbrunde Form der Öffnung wohl an ihnen bekannte Spei-Gefäße.

„Wir haben deshalb vor, neue zeitgemäße Modelle aufzustellen.“

In China gilt spucken als gesund. Die Handlungen der Touristen stellen keine Beleidigung dar. Unappetitlich ist es für uns Europäer dennoch.

In der chinesischen Öffentlichkeit ist das Spucken ganz normal. „Deshalb stehen überall solche Gefäße herum.“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.