Linke Chaoten: Feuerspur durch Deutschland

Täglich kommt eine weitere Station hinzu. Die von Linken Chaoten durch Deutschland gezogene Feuerspur wird immer länger. Jede Nacht brennen Autos. Das ist auch hier in Deutschland bereits zur Gewohnheit gewoden.

Die Geschädigten der linken Vandalen: Einfache Leute, Familien mit Kindern, Handwerker … Viele von ihnen sind existenziell auf ihre Autos angewiesen.

Die Linken Chaoten interessiert das nicht.

238 Autos in Berlin, 136 in Hamburg. In Dresden 42, in Lüneburg 23, in Potsdam und Erfurt 14… insgesamt wurden in diesem Jahr schon 229 Autos niedergebrannt.

Am Wochenende schon wieder. Zwölf Autos wurden von Linken Chaoten präpariert, vier von ihnen brannten komplett aus.

Darunter der VW-Touareg (50 000 Euro) von Thomas Ottmann (45), Angestellter. Er versuchte noch zu löschen. Zu spät.

In der gleichen Nacht brannten in Erfurt zwei VW-Transporter der Post-Tochter DHL, in Berlin zählte die Polizei am Wochenende drei weitere Brände.

Oft suchen sich die Täter teure Autos (Porsche, BMW, Mercedes) aus, sie zündeten aber auch schon Transporter vor Kindergärten an. Allein in Berlin brannten dieses Jahr 238 Autos. 136 in Hamburg, 42 in Dresden, 21 in Lüneburg.

Das Ziel der Chaoten: Sie wollen bestimmte Stadtteile von „Reichen“ säubern.

Der Berliner LKA-Chef Peter-Michael Haeberer glaubt allerdings: In den meisten Fällen geht es nur um Vandalismus. Haeberer: „Wo ist der poltisch-revolutionäre Ansatz, wenn ein Kombi brennt?“

Trotz versteckter Streifen, „Köder“-Fahrzeugen und Videoüberwachung entkommen die Täter fast immer unerkannt. Die Berliner Polizei hat erst vier Verdächtige festgenommen, einer kam wieder frei. Seit Ende September steht in Berlin die Studentin Alexandra R. (21) vor Gericht – der erste Prozess wegen brennender Autos. Morgen steht ein weiterer Mann (22) vor Gericht.

Hat der Besitzer eine Teilkasko-Versicherung für sein Auto abgeschlossen, wird der Schaden meist bis auf die Selbstbeteiligung ersetzt, anderweitig schaut der Besitzer des niedergebrannten Fahrzeugs in die Röhre …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.