Perverse Mahlzeit: Besten Freund in Wok gebraten !

Ein 30-jähriger Mann hat seinen besten Freund, mit dem er ein Zimmer teilte mit einer Axt erschlagen und anschließend die Leichenteile in einem Wok gebraten. Der 30-jährige Holländer sei, so die zuständige Staatsanwaltschaft “…völlig verrückt…”

Letzten Freitag gestand der Angeklagte gleich zu Beginn seines Prozesses, seinen besten Freund, den damals 22-jährigen Joost Vastenhouw mit einer Axt getötet und die Teile seiner Leiche in einem Wok gebraten zu haben.

So habe der Angeklagte sich eines Abends dem Opfer von hinten genähert, als dieser gerade am Computer arbeitete und ihn durch mehrere gezielte Schläge mit der Axt auf den Kopf getötet.

Am nächsten Tag soll der Täter dann über 20 Flaschen Öl in einem Supermarkt gekauft haben, die Leiche zerstückelt und die einzelnen Teile in einem Wok gebraten haben.

Gerüchte, wonach sich der Täter Kannibale sei, entsprechen nicht der Wahrheit, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Susanne Staals. Sein Hauptziel sei offenbar gewesen, Geister zu vertreiben, die er im Fleisch des Opfers vermutete. Ein vom Gericht bestellter medizinischer Gutachter kam zu dem Schluss, dass der Angeklagte unter paranoider Schizophrenie leidet.

Das Urteil wird in zwei Wochen erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.