Phantombild: Neue Spur im Fall Maddie McCann

Im Mai 2007 verschwand die kleine Britin Madeleine McCann, damals gerade knapp 4 Jahre alt. Jetzt gibt es offenbar eine neue Spur des verschwundenen Mädchens. Ein Phantombild zeigt einen Mann, der an einer möglichen Entführung beteiligt gewesen sein soll.

Das Phantombild zeigt den mutmaßlichen Entführer von Maddie. Eine Zeugin beschrieb ihn als „sehr hässlichen“ Mann mit narbiger Haut und einer lange Nase.

Die Zeichnung wurde nach den Aussagen einer britischen Touristin angefertigt, die ebenfalls in dem Ort war. Sie habe ihn zweimal gesehen, bevor Maddie verschwand, gab die Zeugin an.

Der Mann habe eine schlanke Figur und normale Kleidung getragen.

„Ich habe meine Tochter an die Hand genommen und sie an mich gezogen, weil er mich aus irgendeinem Grund aus der Fassung gebracht hat“, sagte die Zeugin.

Die Touristin schilderte weiter, dass der Unbekannte offenbar das Appartement der McCann’s beobachtet habe. Von dort verschwand Maddie spurlos.

Zwei weitere Zeugen – ein zwölf Jahre altes Mädchen und ein Mann aus England – berichteten ebenfalls, vor dem Verschwinden Madeleines einen verdächtigen Mann gesehen zu haben. Unklar war, ob sie sich auf den Mann, der nun auf dem Phantombild gezeigt wurde, bezogen. Die neuen Zeugenaussagen stammen aus einer TV-Dokumentation, die am Donnerstag ausgestrahlt werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.