S-Bahn-Held Dominik Brunner: Rätsel um konkrete Todesursache !

Der S-Bahn-Held von München-Solln ist längst beerdigt. Doch die Gerichtsmediziner sind sich offenbar immer noch nicht einig, an welcher Verletzung der 50-jährige Manager nach der brutalen Prügel-Attacke durch zwei jugendliche Schläger wirklich starb.

Der Obduktionsbericht offenbart 42 Verletzungen. Über die Hälfte dieser Verletzungen waren sehr schwer.

Doch welche der Verletzungen führte schließlich zum Tod des mutigen Mannes ?

Weil sich Dominik Brunner schützend um eine Gruppe von Kindern gekümmert hatte, prügelten die Schläger Sebastian L. (17) und Markus S. (18) den Manager tot.

Die Pathologen zählten 22 sehr schwere Verletzungen an Kopf und Oberkörper, dazu weitere 20 Abschürfungen, Kratzer, Prellungen. Aber: Keine der Verletzungen war alleine tödlich.

Auch Hirnblutung, Herzinfarkt oder Schädelbruch wurden als Ursache ausgeschlossen. Die Experten konnten auch nicht klären, ob Dominik Brunner womöglich an einer sogenannten Herzprellung starb. Der Grund: Die Notärzte reanimierten ihn zwei Stunden lang. Dabei brachen mehrere Rippen.

Allerdings sei eindeutig, dass die vielen Schläge und Tritte schuld am Tod des S-Bahn-Helden sind.

Möglicher Weise trat der Tod auf Grund eines Zusammenspiels von großer körperlicher Belastung und eines Schock- und Erregungszustandes ein.

Das Todesrätsel könnte den Mordprozess gegen die Schläger erschweren, wird Angriffsfläche für die Verteidiger sein. Jetzt hängt sehr viel von den Zeugenaussagen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.