S-Bahn-Opfer Dominik Brunner: Notrufsäule seit Jahren defekt !

Schockierte Deutschland gerade noch der grausame Tod des Müncher U-Bahn-Helden Dominik Brunner, der sterben musste, weil er 4 Kinder gegen zwei jugendliche Totschläger verteidigt hatte, so kommt nun die nächste Tatsache in diesem Fall ans Tageslicht, die einem die Haare zu Berge stehen lässt.

Wie die Deutsche Bahn jetzt kleinlaut zugibt, ist die Notruf-Säule am Münchner S-Bahnhof Solln, auf dem Dominik Brunner am Samstag von den zwei Jugendlichen ermordet wurde, bereits seit ihrem Aufbau vor fünf Jahren nicht funktionsfähig.

Wie immer hat die Deutsche Bahn aber auch in diesem Fall sofort eine Ausrede parat und so macht eine Sprecherin des Unternehmens den privaten Mitnutzer der Bahnanlagen, die Bayerische Oberlandbahn (BOB), dafür verantwortlich. Angeblich soll die BOB nämlich die Säule ohne Absprache mit der DB illegal aufgebaut haben.

„…Wenn es nach uns ginge, wäre sie schon seit Jahren im Einsatz…“, sagt hingegen Heino Seeger, Chef der BOB. Sein Unternehmen sei vertraglich verpflichtet gewesen, die Säulen aufzubauen, aber wegen technischer Probleme und weil sich die Bahn in Vertragsverhandlungen so „unfreundlich“ gezeigt habe, sei die Säule vor etwa fünf Jahren zwar angeschlossen, aber nicht eingeschaltet worden.

Beide Unternehmen scheinen vom Tod des Dominik Brunner nicht gerade beeindruckt zu sein, denn sie räumen weiterhin ein, dass die Notrufanlagen an rund 20 weiteren Bahnhöfen, die von BOB angefahren werden, nicht funktionieren.

Auf die Idee, dass sich spätestens jetzt etwas daran ändern muss, kommt offenbar auch trotz des grausamen Todes von Dominik Brunner bei beiden Unternehmen keiner. Zumindest erwähnt keiner der Unternehmenssprecher, dass man vorhabe an einer Lösung dieses Problems zu arbeiten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.