S-Bahn-Schläger in München: Opfer war Vorstandsmitglied der Erlus AG

Der 50-jähriger Manager, Dominik Brunner, der am Samstagnachmittag auf einem Münchner S-Bahnhof brutal niedergeprügelt und ermordet wurde, war ein Vorstandsmitglied der Erlus AG, Deutschlands größter Dachziegel-Hersteller, 549 Mitarbeiter.

Jetzt wurde bekannt: Der 50-Jährige befand sich offenbar auf dem Weg zu seiner Lebensgefährtin, als er in die Pöbelszene der Totschläger gegen ein paar Kinder in der S-Bahn geriet. Niemand der anderen Fahrgäste traute sich, den Kinder zu helfen.

Diese (13 bis 15 Jahre alt) waren von den Tätern Markus S. (18) und Sebastian L. (17) offenbar schon in München in die S-Bahn verfolgt worden. Es gibt zudem offenbar einen dritten Täter, Christoph T. (17). Er klinkte sich aber offenbar aus dem Terror aus, als seine Kollegen den Kindern an der Donnersbergerbrücke in die S-Bahn folgten.

Allerdings soll er die beiden Täter aufgehetzt haben. Er wurde am Sonntagnachmittag ebenfalls festgenommen.

Die Polizei hat zudem jetzt eine weitere wichtige Zeugin gefunden. Eine Frau (62) hatte offenbar ebenfalls versucht die Totschläger von den Kindern in der S-Bahn zu vertreiben. Sie rief „Lasst sie in Ruhe!“ Die Jugendlichen beschimpften die Frau.

Doch vergeblich. In der S-Bahn sind die Kinder den Totschlägern wehrlos ausgesetzt, keiner hilft ihnen, außer Manager Dominik Brunner.

„Das ist ja nicht auszuhalten!“ ruft der 50-Jährige den Totschlägern entgegen, alarmiert mit dem Handy die Polizei. Dann bietet er den Kindern an, mit ihm in Solln auszusteigen („Ich beschütze euch“).

Doch auf dem Bahnsteig in Solln wird Dominik Brunner von den Totschlägern brutal angegriffen. Nachdem er sich zunächst noch wehren kann, geht er schließlich zu Boden. Die Totschläger trampeln immer weiter auf ihn ein.

„Seine jungen Begleiter konnten ihm nicht helfen“, so der Chef der Mordkommission.

Die Kinder müssen mit ansehen, wie die Täter dem Mann mehrfach gezielt ins Gesicht treten, regelrecht auf ihn einstampfen, bis er bewusstlos wird. Als die Polizei eintrifft, türmen die Schläger über die Gleise. Feige verstecken sie sich im Gebüsch. Dort stellt sie eine Polizistin mit gezogener Waffe. Im Krankenhaus erliegt Dominik Brunner um 18.20 Uhr seinen Verletzungen.

Gegen die beiden Haupttäter Markus S. und Sebastian L. ergeht am Sonntagmittag Haftbefehl.

Vorstandskollege Dr. Rüdiger Grau der Erlus AG sagt über Dominik Brunner: „Dass Dominik Brunner in einer solchen Situation eingreift, passt zu ihm. Er hat sich immer für andere eingesetzt.“

Zuletzt hat es ihn das Leben gekostet, dabei hatte der 50-Jährige noch so viel vor …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.