Stefan Kaufmann: Absturz im Rosinenbomber in Berlin

Zum Geburtstag erhielt CDU-Bundestagsabgeordneter Stefan Kaumann ein ganz besonderes Geschenk: Ein Rundflug über Berlin in einem der historischen Rosinenbomber, die während der Berlin-Blockade im Jahr 1948 Lebensmittel in die abgeschnittene Stadt transportierten .

Doch das nette Geschenk wurde zum Horror-Trip. Die DC-3 mit 28 Menschen an Bord ging beim Start in Flammen auf, stürzte ab.

Glücklicher Weise kam niemand ums Leben.

Nach dem Absturz schreibt Kaufmann bei Twitter: „Bruchlandung. Großes Glück im Unglück … Mein Rücken schmerzt etwas.“

Augenzeuge Bernd Effenberger erzählt über den Absturz: „Die Maschine schmierte aus etwa 40 Meter Höhe nach links ab, schlug hinter der Landebahn auf dem Boden auf, wurde erst vom Flughafenzaun gestoppt“.

Dann wurde das Flugzeug einmal um die Achse gedreht, die rechte Tragfläche brach ab und der Motor stand in Flammen. Die Passagiere wurden in Windeseile aus dem Wrack geborgen.

ASB-Sprecher Holger Trocha (42): „Es ist ein Wunder. Bei dem Absturz gab es zum Glück nur sieben Leichtverletzte, zwei Crewmitglieder, darunter der Pilot, mussten ins Krankenhaus gebracht werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.