Straßburg: Chaoten brennen Hotel nieder

Die chaotischen Szenen in Straßburg setzten sich auch am Wochenende fort. Demonstranten warfen Steine und Brandsätze und lieferten sich mit der Polizei heftige Auseinandersetzungen. Schließlich geriet sogar ein fünfstöckiges Hotel in Flammen.

Das Hotel der Kette Ibis und mehrere andere Gebäude an der Rheinbrücke nach Kehl wurden in Brand gesetzt. Das Hotel brannte komplett aus. Es war bereits im Vorfeld wegen des NATO-Gipfels geschlossen worden.

Auch eine Tourist-Information und ein altes Zollhaus wurden von den Chaoten abgebrannt.

Die Feuerwehr war im Großeinsatz, um die Brandherde zu löschen.

Mehrere tausend Polizisten einer französischen Eliteeinheit gingen gegen die Demonstranten vor. Sie setzten massiv Wasserwerfer, Tränengas sowie so genannte Schockgranaten ein, um die Demonstranten auseinander zu treiben.

Der Grenzübergang blieb abgeriegelt, so dass die Demonstranten in Kehl auf der anderen Rheinseite nicht zur Großkundgebung nach Straßburg gelangen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.