Straßenmeisterei in Halle: Streusalz alle – Kapitulation !

Die erste Straßenmeisterei in Deutschland kapituliert vor dem Mega-Winter 2009/2010. Das Streusalz ist aufgebraucht, nichts geht mehr. Die Straßenmeisterei Halle, Kreis Gütersloh muss vor dem Winter den Hut ziehen !

Und trotzdem will das Winterwetter einfach kein Ende nehmen.

Der Leiter der Straßenmeisterei Halle (Kreis Gütersloh), Ulrich Feldmann, teilte den Polizeileitstellen mit, dass aufgrund der anhaltend winterlichen Wetterlage und des Mangels an Streusalz der Winterdienst ab sofort eingestellt wird.

Wie sollen Autofahrer aus den Regionen Bielefeld, Gütersloh und Lippe jetzt heil ans Ziel kommen ? Fraglich ! Das „Westfalen-Blatt“ berichtet, dass auch die Rufbereitschaft eingestellt wurde.

Vom Landesbetrieb Straßen NRW wurde außerdem mitgeteilt, dass es definitv keine Nachlieferungen von Streusalz geben werde.

Vorrang hätten als Verkehrsadern der Nation die Autobahnen, betonte der Salzproduzent Esco mit Sitz in Hannover. Er warb um Verständnis für den Lieferstopp.

Auf zweispurigen Autobahnen werde nur noch der erste Fahrstreifen gestreut, bei drei Spuren nur die ersten beiden, hieß es. Ein Sprecher von Straßen. NRW erklärte, es seien bereits mehr als 250 000 Tonnen Salz verbraucht worden – „so was habe ich hier noch nicht erlebt“.

Unterdessen kommt es zu ersten Straßensperrungen auf Grund des Streusalzmangels. Die Autobahn A44 war am Wochenende streckenweise nicht befahrbar.

Und auch in den kommenden Tagen wird das Streusalzdebakel nicht entschärft. Das Wetter bleibt anhaltend winterlich.

„Vielmehr wird die tägliche Schaukel zwischen leichtem Tauwetter am Tage und Frost mit frischer Glätte in der Nacht unser meteorologisches Brot werden“, sagte Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Dann wird der Verkehr auf den ungestreuten Straßen zur abenteuerlichen Rutsch-Partie !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.