Südfrankreich: Vermisste Deutsche beging Selbstmord

Er schämte sich so für den Selbstmord seiner Frau, dass er ein Gewaltverbrechen vortäuschen wollte. Der Vermissten-Fall um eine 59-jährige Deutsche in Südfrankreich hat eine dramatische Wende genommen. Die verschwundene Barbara A. aus Kaarst hat vermutlich bereits Anfang Mai in Deutschland Selbstmord begangen.

Ein Gewaltverbrechen in Südfrankreich täuschte der Ehemann lediglich vor.

Ehemann Hans (66) hatte vorgetäuscht, dass er auf der Suche nach seiner Frau bei einer Rast am Rande einer Schnellstraße niedergestochen worden sei. Er wurde am Sonntag verhaftet.

Er soll ein Verbrechen vorgetäuscht haben, um den Selbstmord seiner Frau zu vertuschen. Bärbel A. bleibt verschwunden. Nach Angaben der französischen Behörden soll die behinderte Frau schon in Deutschland Selbstmord begangen haben.

Ihr Mann sagte aus, seine Frau habe einen Abschiedsbrief hinterlassen und gesagt, sie ertrage ihre Krankheit nicht mehr. Er habe sie gesucht und ihr Fahrrad am Ufer des Rheins gefunden.

Der Düsseldorfer Staatsanwalt Christoph Kumpa: „Wir wissen nicht, wo die Leiche ist. Weder wir noch die Franzosen haben sie.“ Die Staatsanwaltschaft Marseille wirft Hans A. Vortäuschen einer Straftat und Behinderung der Ermittlungsarbeiten vor.

Um den Selbstmord zu vertuschen, soll er das Verschwinden seiner Frau erfunden haben. Wie er an die Stichverletzungen kam, die ihm ein Mann beigebracht haben soll, als er im Gebüsch an der Rhone nach seiner Frau suchte, ist noch unklar.

Ebenso nicht geklärt ist, um welche Blutspuren es sich handelte, die auf einer Treppe gefunden wurden. Nach dem vermeintlichen Verschwinden seiner Frau hatte die Polizei an der Rhone bei Valabrègues umfangreiche Suchmaßnahmen durchgeführt.

Dabei waren auch Hubschrauber und Taucher eingesetzt worden. Ermittler hatten schon früh Zweifel an den Darstellungen des 66-Jährigen geäußert, doch der Staatsanwalt Antoine Paganelli hielt den Mann zunächst für glaubwürdig, weil er sich die Verletzungen kaum selbst beigebracht haben könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.