Taifun „Morakot“: 400 Menschen verschüttet

In einem bergigen Gebiet im Süden Taiwans ist nach starken Regenfällen im Zuge des Taifun „Morakot“ ein Erdrutsch abgegangen. 400 Menschen werden vermisst. Sie wurden möglicher Weise unter den Erdmassen verschüttet.

Etwa 100 Bewohner konnten aus dem betroffenen Dorf Shiao Lin gerettet werden, viele davon mit Hubschraubern der Streitkräfte, wie die Polizei mitteilte.

Örtliche Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, dass der offenbar vom Taifun „Morakot“ ausgelöste Erdrutsch vom Sonntag bis zu 600 Personen unter sich begraben haben könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.