Türkei: Weitere Festnahmen nach Blut-Hochzeit

Die Trauer und der Schmerz über den Verlust der geliebten Angehörigen sitzt tief. Die Überlebenden der Bluthochzeit von Bilge, Türkei, trauern um ihre ermordeten Angehörigen.

Braut, Bräutigam und 42 Hochzeitsgäste waren bei dem Massaker erschossen worden. Acht Verdächtige, darunter ein erst 14-Jähriger, sitzen in Untersuchungshaft.

Offenbar hatten die Täter geplant, noch viel mehr Menschen zu ermorden. Sie wollen die gesamte Hochzeitsgesellschaft ermorden. Das Motiv ist offenbar Eifersucht. Die Braut hatte einen Mann abgewiesen, der zur Familie der Attentäter gehört.

Die türkische Polizei hat nach dem Blutbad auf einem Hochzeitsfest im Südosten des Landes zwei weitere Verdächtige festgenommen. Damit seien nun zehn Beschuldigte in Untersuchungshaft, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag.

Außerdem wurden Waffen beschlagnahmt. Maskierte hatten am Montag indem Dorf Bilgeköy bei dem schlimmsten Gewaltverbrechen in der Türkei seit Jahrzehnten 44 Menschen erschossen. Hintergrund ist nach bisherigen Ermittlungen eine Familien-Fehde sowie ein Streit um die Braut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.