Unterhalt: Student ahnungslos mit Multimillionärin verheiratet

Acht Jahre waren Unternehmerin und Multimillionärin Katrin R. (39) und Nicolas G. (38) verheiratet.

Nicolas G. ist derzeit Student für Bio-Technologie. Zuvor arbeitet der 38-jährige als Banker in London, lernte Katrin G. kennen und lieben. Von ihrem Reichtum wusste er nichts. Auch als das Paar heiratete, wusste Nicolas G. nicht, wer vor ihm steht. Er unterschrieb einen Ehevertrag, dass nach einer Scheidung, keine der Parteien Ansprüche an den Ex-Partner stellen könne.

Nach acht Ehejahren und zwei Kindern folgt nun die Scheidung. Nicolas G. fällt aus allen Wolken, als er von dem Vermögen seiner Frau erfährt.

2003, kündigt Nicolas G. seinen Job bei der Investment-Bank JP Morgan, um sich Geistigem zu widmen – er will an der Elite-Universität Oxford einen Doktor in Bio-Technologie machen. Fortan verdient er nur noch 2750 Euro im Monat.

Jetzt will Nicolas G. nichts mehr vom Ehevertrag wissen. Ein britisches Gericht stellt sich auf seine Seite, erklärt das Dokument als in England nicht gültig und „offensichtlich unfair“.

Begründung: Der Mann hatte, bevor er unterschrieb, keinen juristisch unabhängigen Rat erhalten. Und: Seine Zukünftige hatte ihm verschwiegen, wie wohlhabend sie tatsächlich ist. Wohlhabend? Katrin R. soll laut Prozessakte über 110 Millionen Euro besitzen.

Also spricht das Gericht Nicolas G. mehr als sechs Millionen Euro zu, schließlich soll er seinen Kindern das gleiche Luxusleben ermöglichen können, das ihnen auch ihre Mutter bieten kann. „Viel zu viel“, fand die Erbin, die mit den Töchtern inzwischen im Rheinland lebt – und klagte gegen das Urteil. Ihre Begründung: „Wenn mein Mann ein Student sein möchte, muss er auch leben wie ein Student.“

Das sieht Nicolas G. nicht ein. Eine Richterin über seinen Lebenstil: „Er möchte in den besten Restaurants essen, ein teures Auto fahren. Der Mann liebt den Luxus.“

Allein für Reisen soll er in einem Jahr über 125 000 Euro ausgegeben haben. Er hat eine Wohnung im Nobel-Stadtteil Chelsea. Die Miete – umgerechnet 7700 Euro im Monat – zahlt sie.

Um den Rosenkrieg zu gewinnen, verschuldete sich Nicolas G. Er heuert die Star-Anwältin Fiona Shackleton an, die unter anderem schon Paul McCartney relativ schmerzlos von Heather Mills trennte. Ob ihr neuer Mandant hoffen kann? Im Gerichtssaal sagte sie nur: „Ich sage nichts.“ Und Katrin R.: „Ich warte die Entscheidung der Richter ab.“

Ende Mai soll das Urteil fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.