Vertauschter Embryo: Baby an biologische Eltern abgegeben

Sieben Monate lang trug eine Frau aus den USA wissentlich einen falschen Embryo unter ihrem Herzen. Ihr wurde von einer Fruchtbarkeitsklinik das befruchtete Ei einer anderen Frau eingepflanzt. Ein folgenschwerer Fehler.

Jetzt gab die unfreiwillige Leihmutter den Säugling nach einer Kaiserschnitt-Entbindung an die biologischen Eltern ab.

Den wahren Eltern gratulierten Mrs. Savage und ihre Familie „von Herzen“. An die Medien appellierten sie, sie in der „sehr schwierigen nächsten Zeit“ in Ruhe zu lassen. Nach der Geburt hatte sich die Leihmutter wenige Minuten geben lassen, um sich in Ruhe von dem Säugling zu verabschieden.

Wie Carolyn Savage und ihr Mann Sean in der Erklärung vom Freitagabend weiter mitteilten, wurde das Kind am Donnerstag in einer Klinik in Toledo im US-Bundesstaat Ohio per Kaiserschnitt geboren. Es sei wohlauf. Den Eltern Paul und Shannon Morell, deren Zwillingstöchtern und ihrem Zuwachs wünschten sie „das Beste auf ihrem neuen, gemeinsamen Lebensweg“. Sie selbst gingen durch eine schwierige Phase und bräuchten deshalb für die nächsten Tage Ruhe, erklärten sie.
Auslandsadoptionen bei Promis „im Trend“.

Im zweiten Monat ihrer Schwangerschaft hatte Savage erfahren, dass sie nicht ihr eigenes Kind austrägt, sondern das Kind von Fremden.

Die 40-Jährige entschied gemeinsam mit ihrem Mann, das Kind auszutragen und es dann seinen biologischen Eltern zu übergeben. Das Kind abzutreiben oder es zur Adoption freizugeben, sei für sie nie in Frage gekommen, sagte die strenggläubige Katholikin.

„Natürlich werden wir den Rest unseres Lebens täglich an dieses Kind denken“, hatte Savage dem Fernsehsender NBC gesagt, nachdem sie sich wenige Wochen vor der Geburt dazu entschlossen hatte, ihren Fall an die Öffentlichkeit zu bringen. Das Ehepaar Savage hat bereits drei Kinder, das jüngste wurde ebenfalls durch künstliche Befruchtung gezeugt. “

Das Baby wegzugeben wird am schwersten sein“, sagte Savage NBC. „Ich erinnere mich noch so gut daran, wie ich der wahren Mutter erzählte, was ich für das Kleine erwarte und erhoffe.

Jetzt wollen sich die Savages um eine Schadensersatzklage gegen die Fruchtbarkeitsklinik kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.