Zusatzbeiträge: Krankenkassen laufen Mitglieder davon !

Die Kunden reagieren ! Die Krankenkassen, die angekündigt haben ihre Mitglieder mit Zusatzbeiträgen zu belegen, müssen eine massive Kunden-Abwanderung hinnehmen. Eine gigantische Wechsel-Welle ist bereits im Gange.

So sind bei der DAK bereits satte 5300 Mitglieder ausgetreten, bei der DT. BKK rund 1000.

Und das ist offensichtlich erst der Anfang. Die deutlichen Preisunterschiede sorgten bei den Versicherten für Wechsel-Wut, erklärt Gesundheitsökonom Prof. Jürgen Wasem (50) in der Bildzeitung.

Allerdings bringt der Wechsel für die Versicherten wohl nur einen kurzen Vorteil, weil auf Dauer vermutlich alle Kassen Zusatzbeiträge erheben würden. Dennoch könnten die Versicherten durch ihre Wechsel ein Zeichen setzen.

Statt 8 Euro Pauschale nimmt die BKK Westfalen-Lippe 12 Euro, die BKK für Heilberufe und die GBK Köln fordern höchstmögliche Zusatzbeiträge, nämlich ein Prozent des Bruttoeinkommens, höchstens aber 37,50 Euro.

Wasem: „Es droht auch teures Bürokratiechaos, weil der Wechselnde ständig neue Versichertenkarten braucht.“

Es wäre seiner Ansicht daher wirtschaftlicher, eine einheitliche Gesundheitskarte mit Chip einzuführen, auf dem die neuen Daten einfach eingelesen werden können. Bundesgesundheitsminister Rösler (FDP) interpretiert die Wechsel-Wut der Versicherten unterdessen positiv für den Wettbewerb …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.