FDP-Politik: Rente mit 60 und Steuern runter !

Die Koalitions-Partei FDP scheint ihren Wahl-Blues nun endlich überwunden zu haben. Jetzt erwacht die Partei der Liberalen endlich zu Leben. Jüngste Forderungen nach einer Steuersenkung zur Entlastung der Bürger, sind schon nichts Neues mehr.

Jetzt spricht die FDP auch für die Rentner und alle, die es einmal werden wollen: Rente mit 60 !

Heinrich Kolb, stellvertretender Fraktionschef der Liberalen erklärte in der Zeitung DIE WELT: „Es ist Sache des Einzelnen zu entscheiden, wann er aufhören will zu arbeiten, nicht die Sache des Staates … Die FDP setzt sich deshalb für die Flexibilisierung der Altersgrenze ein.“

Es solle für jeden möglich sein mit 60 in Rente zu gehen, wenn die bis dahin angesammelten Rentenansprüche über einem bestimmten Grundsicherungsniveau liegen und der künftige Rentner damit nicht auf staatliche Hilfe angewiesen ist.

Streit-Thema Rente mit 67: Auch die SPD verlangt bereits eine Änderung der Reformen, die sie in der großen Koalition mitbeschlossen hatte.

Es soll zwar bei der schrittweisen Einführung bis 2029 bleiben. Aber: Die Verlängerung der Arbeitszeit soll frühestens 2015 beginnen – nicht wie bisher beschlossen 2012.

Und: Es soll Ausnahmen für Arbeitnehmer geben, die besonders schwer arbeiten.

Die Union wehrt sich bislang gegen die Änderungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.