Köhler-Rücktritt: Übte die Regierung Druck aus ?

Warum trat der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler wirklich zurück ? Millionen deutsche Bundesbürger verfolgten Anfang der vergangenen Woche erstaunt den Rücktritt des beliebten Staatsoberhauptes.

Jetzt gibt es eine erste heißte Spur zum wahren Grund für den überraschenden Köhler-Rücktritt.

Offiziell hatte Köhler angegeben, dem Amt des Bundespräsidenten werde nicht ausreichend Respekt entgegen gebracht und seine Aussagen zum Afghanistan-Einsatz seien absichtlich missverstanden worden.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler hat der Bundesregierung jetzt eine offizielle, schriftliche Parlaments-Anfrage gestellt, um dem wahren Rücktritts-Grund von Horst Köhler nach zu spüren.

Die Frage: Wurde Köhler von der Regierung beim Euro-Gesetz unter Druck gesetzt?

Tatsächlich wurde das 750-Milliarden-Euro-Paket, mit deutschen Bürgschaften in Höhe von rund 150 Milliarden Euro, im Eil-Tempo beschlossen und sollte anschließend mit gleicher Hektik vom Bundespräsidenten unterschrieben werden, just an dem Abend, als Horst Köhler von seinem Afghanistan-Besuch heimkehrte.

Gauweiler fragt mit Datum vom 8. Juni, ob „die Bundesregierung den Bundespräsidenten bedrängt oder gedrängt” (hat), das Gesetz „unmittelbar nach seiner Rückkehr aus Afghanistan” am 21. Mai abends zu unterzeichnen.

Das Gesetz erhielt seine Unterschrift durch den Bundespräsidenten schließlich am Folgetag, Samstag.

Gauweiler fragt weiter, ob es zwischen Köhlers Landung und seiner Unterschrift „Kontakte zwischen Mitgliedern der Bundesregierung und dem Bundespräsidenten” gab.

Was wird die Bundesregierung wohl auf diese Fragen antworten … ?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.