Albert von Monaco: Seelen-Strip bei Beckmann ?!

Endlich spricht Fürst Albert von Monaco (51) einmal über seine Gefühle. Bei Reinhold Beckmann hat der Fürst aus dem Zwergenstaat Monaco Rede und Antwort über persönliche Dinge gestanden, obwohl er das sonst nur äußerst ungern tut.

Über seinen Vater Fürst Rainier († 2005) sagt Früst Albert im Gespräch, das am Montag-Abend ausgestrahlt wird: „Er gab mir sehr gute Ratschläge, wenn es darum ging, Menschen zu beurteilen. Er lehrte mich, vorsichtig zu sein, wem ich vertraue.“

Auch über seine verstorbenen Mutter Gracia Patricia spricht Albert offen: „Sie war eine fantastische Mutter. Wir haben ihre Filme mit ihr zusammen angeguckt. Für mich war es aber schwer, meine Mutter neben mir zu sehen und gleichzeitig im Fernsehen.“

Seine Schwestern sind dem Fürsten ebenfalls unheimlich wichtig. Die Beziehungen zu Caroline und Prinzessin Stéphanie würden immer enger.

Das Thema Hochzeit und seine Langzeitfreundin Charlene Wittstock ließ der Fürst dann allerdings trotzdem größten Teils außen vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.