Drogenbeichte: Charlotte Roche findet Ecstasy gut

Die Autorin des umstrittenen Sex-Romans „Feuchtgebiete“, Charlotte Roche (31) scheint einmal wieder ein bisschen Aufmerksamkeit nötig zu haben. Warum sonst geht sie ausgerechnet jetzt mit ihrer ganz persönlichen Drogenbeichte an die Öffentlichkeit ?

Ihr Skandalbuch „Feuchtgebiete“ schockte (und faszinierte) die Nation mit schonungsloser Offenheit über ihren Intimbereich, auch in Sachen Drogen nimmt die Autorin jetzt kein Blatt vor den Mund.

„Ich habe mit so ziemlich jeder Droge Erfahrung, außer Heroin“, sagt Roche, die mit ihrem Roman zum Star der Literatur-Charts 2008 wurde, in der Dezember-Ausgabe des Magazins „Neon“.

Der Nutzen von Drogen hänge dabei immer vom psychischen Zustand des Konsumenten ab, sagt Roche.

„Natürlich hat Kiffen und LSD oder Ecstasy schon Leuten geholfen! Man muss aber das Nutzen-Schaden-Risiko abwägen. Bei mir hat das Langzeitgedächtnis gelitten. Zum Glück gibt es Wikipedia.“

Ihrer Kollegin Sandra Maischberger (43, „Menschen bei Maischberger“, ARD) antwortet Roche etwa auf die Frage, welchen Drogenkonsum sie als ungefährlich oder gar hilfreich bezeichnen würde: „Ihnen würde ich pures MDMA empfehlen, wenig Nebenwirkungen, große Glücksgefühle.“

MDMA ist auch bekannt als Ecstasy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.